13. November

Okay, ich dachte heute das wird ein guter Tag. Ich stehe auf und muss spontan Lächeln, denk an das Ende das letzten Tages und hoffe und vertraue darauf das es schön weitergeht. Ich stehe auf, stelle fest, oh, so ein Mist, es ist ja noch gar nicht 6:30 und lege mich wieder hin, versuche zu schlafen, das ist aber leider nicht möglich weil mein Körper sich dazu entschieden hat jetzt lieber wach zu bleiben. Egal.
Rucksack gepackt, den Fakt, dass ich mich auf die Schule nicht vorbereitet habe übersehen und auf in die Bahn, gediegen Musik gehört, bis natürlich erst der Akku meines MP3-Players leer ist und dann meine Kopfhörer reißen weil irgendein potentiell unbegabter, grobmotorischer KFZ-Mechatronik-Azubi mit seinen Neandertaler Bewegungen das Kabel zerreisst. Ich komme in die Schule, ist ja ein Bischöfliches Gymnasium (den Fakt, das niemand irgendwie auch nur entfernt an Gott glaubt in unserer Klasse ignorieren wir ebenfalls gekonnt), darum wird vor dem Unterricht gebetet. Ich beginne, so wie ich es kenne, so wie man es mir beigebracht hat, so wie ich es seit Jahren tu und so wie es alle anderen in der Klasse tun: "Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes, Amen". Oh Gott, was war daran falsch? Keine Ahnung aber unser lispelnder Erdkundelehrer meint er müsse sich mal spontan bei mir beschweren. "Das Amen sagt man aber erst am Schluss des Gebetes". Ähm, nein guter Mann, leider nicht, sie haben es doch gerade selbst genau wie ich gesagt, die selben Worte. Das ist dem Mann aber leider egal und ich kriege einen Klassenbucheintrag weil ich "frech geworden" bin. Egal, kann niemand ändern, es gibt den Halbjahrestest zurück, ich hab leider unr eine 3, das ist egal, aber natürlich muss der Idiot mich vor der ganzen Klasse vorführen, nicht das mir das was ausmachen würde, eigentlich ist mir das egal, aber als Lehrer tut man sowas nicht.
Dann habe ich mal meine Arbeit mit der eines Klassenkameraden (Manuel) verglichen. Komisch, bei einer Aufgabe haben wir den selben Wortlaut und - komisch - er hat dafür die volle Punktzahl bekommen und - komisch - ich nicht. Wie kann das sein? Mal den Lehrer fragen. Antwort: "Ja, ich weiß auch nicht, das müsste ich mir jetzt mal genau ansehen, akzeptier doch einfach deine Note". Ahja. Klasse, find ich echt gut. Lehrer verlässt den Saal, Stunde um, der Mathe-Lehrer (mein absoluter Hass-Lehrer..) kommt entgegen, der arme geschundene EK-Typ muss sich ausheulen über die bösen, bösen Schüler, die sich - hundsgemein wie sie sind - auch noch beschweren wenn sie ungerecht behandelt werden. Darum darf ich mir kurz darauf auch noch vom Mathe-Lehrer anhören wie scheiße ich doch bin und das ich meine Note zu akzeptieren hab, auf die Tatsache, dass der Mann mir Punkte unterschlagen hat, obwohl ich eins zu eins den selben Wortlaut habe wie in Mitschüler, antwortet er leider nicht. Nach dem Mathe-Unterricht darf ich mir dann anhören, wie schlecht doch meine Mitarbeit sei. Ich erwidere dass ich doch mitgearbeitet habe und was er eigentlich von mir wolle. Er muss sich leider eingestehen, dass ich recht habe, da ich mich wirklich gemeldet habe, meine Klassenkameraden stehen mir zur Seite und bestätigen dies auch. Dann darf ich mir eine Standpauke anhören, wie ungezogen ich bin und dass ich ein niveauloser Tölpel wäre und so weiter.
Was folgt? Geschichte beim Klassenlehrer, noch bevor dort der Halbjahrestest geschrieben wird muss ich mir anhören wie schlecht ich mich doch benehme, dass sich wieder Kollegen über mich beschwert haben. Okay, Laune im Arsch, aber was solls, der Test schreibt sich nicht von alleine, also losgelegt. Nachbar fragt mich ne Frage, weiß nicht merh genau was, ich glaub es ging um die Gebiete die zwischen den Besatzermächten nicht aufgeteilt wurden oder so, Preußen, Pommern und noch was Schwerin oder so, keine Ahnung, ist mir inzwischen ehrlich gesagt auch relativ egal. Da ich ja "vorbelastet" bin ob meines gemeinen Verhaltens gegenüber den armen, wehrlosen Lehrern, bin es natürlich ich der böse Schüler, der gemein abgeguckt hat um meine Note zu verbessern. Als ob ich so eine Scheiße nötig hätte. Blatt abgenommen gekriegt, ich rechne mit einer soliden Sechs. So ein scheißdreck.
Es folgt mein Nummer-Zwei-Hassfach: Chemie. Beim Öko-Alternativ-Lehrer, der absolut kein Konzept hat in seinem Unterricht. Vortrag gehalten, ein Schüler fällt mir in den Rücken, hatte nichts vorbereitet für heute und hat einfach genau das vorgetragen was meine Aufgabe beim Referat war, ich stehe mit nichts da und krieg die Vier, so ein Wichser. Der Unterricht bei dem Typ ist grausam, wie gesagt, kein Konzept, der Unterricht geht los, der Hampelmann malt irgendwas in Word mit seinem Laptop und Projektor an die Wand, die Frage des Unterrichts lautet: Kann man Säuren neutralisieren. Okay, wir halten fest: Niemand hat eine Ahnung in der Klasse was genau Säuren sind. Wir wissen: Sie ätzen und sind schädlich und existieren irgendwie, das ist aber auch alles. Egal, weiter im Stoff. Der Unterricht sieht dann so aus, das der Typ (er muss verdammt qualifiziert sein, schließlich war er auf einer englischen Schule! Warum der jetzt wohl bei uns ist? Die werden ihm doch wohl nicht etwa... gekündigt haben?) 30 Minuten über seinem Laptop hängt und Sachen reintippt, dann stehen da lustige Formeln wie NaH3O²+ ClH2O oder so eine Scheiße, die für uns wie Hyroglyphen anmuten, er sagt den abschließenden Satz: Hiermit haben wir bewiesen, dass man Säuren neutralisieren kann und der Unterricht ist vorbei.
Der einzige Hoffnungsschimmer war im Deutschunterricht, Diskussion übers Rauchen, ich hatte mich natürlich nicht vorbereitet, durfte die Kontra Seite, also dagegen übernehmen und hab als eiziger die Eins gehabt. Aber egal, danach nochmal der Öko-Alternativling, diesmal in Bio, keine Ahnung was passiert ist, ich war zu angepisst.
Okay, es sind alles Kleinigkeiten, sicherlich keine so Probleme wie Hungersnöte in irgendwelchen Dritte-Welt-Ländern, aber diese Scheiße kann mir verdammt nochmal so extrem den Tag versauen, dass ich kotzen möchte.
Ich empfehle euch allen hiermit: Kehrt niemals bei Wind und Regen die Straße, es ist frustrierend. Nicht nur, dass dir jedes scheiß Blatt am Boden klebt und du es mit der Hand aufheben musst, jedes Blatt einzeln, nein, wenn du dann alles zusammengekehrt hast und gerade die Blätter hoch, in die Mülltonne heben willst, genau dann fängt es an zu winden und zu pusten und die ganze Scheiße geht von vorne los. Besonders lustig ist es dann natürlich noch wenn sich von drei Senioren (tut mir leid, ich weiß ich werde auch irgendwann mal so werden und meine Enkel werden über mich schimpfen, aber verdammte Kacke, alte Menschen können sowas von verdammt nervtötend sein, ich meine, klar, sie tun mir leid, die können nichts dafür, aber scheiße verdammt!), zwei genau durch den gerade zusammengekehrten Blätterhügel schieben und einer meint mir sagen zu müssen, wo ich überall noch Dreck über sehen hab.
13.11.06 22:37
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Erdbeerfresse / Website (13.12.06 19:41)
-.-"
das hört sich grausam an. chemialehrer ist bei uns zwar nicht so der konzeptlose typ (das muss man ihm lassen, er kommt pünktlich rein, fängt pänktlich an und hat bis zum klingeln den stoff durchgezogen), aber ich kann ihn trotzdem nicht ausstehen.
und über deine klassenkameraden muss ich mich jetzt nicht auslassen. verdammt, es ist winter und eigentlich wollte ich im herbst schon nach mainz. argh, ich gebe die hoffnung nicht auf. und hoffentlich verlaufen dann ein paar tage mal nicht so furchtbar (erholung).
hab dich lieb, und zwar verdammt,
erdbeeri

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de