Frankfurt Musikmesse

Guten Abend,

bin vor ein paar Stunden von der Musikmesse in Frankfurt zurückgekehrt. War sehr schön, aber ich will von vorne anfangen.

Erstmal musste ich bereits um 7:00 Uhr aufstehen (und das am Wochenende, verdammt) um rechtzeitig fertig zu werden. Hab dann alles langsam angegangen und war ziemlich träge, so dass ich 45 Minuten später bemerkte, dass ich mich weder geduscht, noch die Sachen für die Messe eingepackt hatte. Hab dass dann alles aber noch rechtzeitig hingekriegt und saß pünktlich um Acht Uhr in der Straßenbahn. Dort gabs dann auch ein äußerst romantisches Frühstück mit zwei meiner Freunde, die mich begleitet haben, zwischen Pennern, die nach Schweiß, Pisse und Bier gestunken haben und dem wundervollen, betörenden Geruch der Kläranlage.

Wir sind rechtzeitig am Mainzer Hauptbahnhof angekommen und nach dreimaligem Umsteigen und dreiviertel Stunde Fahrt sind wir auch endlich um zehn Uhr angekommen. Karten hatten wir ausgedruckt und so sind wir auch ohne weitere Probleme reingekommen.

Die Messe selbst war beeindruckend! So viele Gitarren, Bässe, Effektgeräte und Verstärker, an jedem zweiten Stand ein improvisiertes Solo! Es war einfach klasse, wie das Paradies. Ich hab ein paar Bässe ausprobiert, die ich mir sowieso niemals im Leben leisten kann, und das ist ein tolles Gefühl... Ein Warwick Vampyre (hab ja leider nur die billige Rock Bass Version), eine Gibson SG, 'ne BC Rich waren dabei und viele andere. Und ich hab das Hartke Topteil und die 4x12 Alu-Box (inkl. Horn) gesehen, das ich mir eigentlich in der nächsten Zeit zulegen möchte. Allerdings kostet das zusammen knapp 1.100,- Euro und die habe ich (wider Erwarten) leider nicht. Und ausprobieren konnte ich es leider auch nicht. Ich versteh nach wie vor nicht so ganz warum, es standen knapp 20 in einer Reihe nebeneinander, aber man durfte die Teile weder berühren, noch probespielen. Schade. Dafür haben wir drei uns dann in zig Verlosungen eingetragen, unter anderem ging es um eine Gibson Les Paul "Goddess" in extrem maskulinem Lila. Die habe ich leider nicht gewonnen, schade. Dann hab ich mich noch für einen Mesa-Boogie Amp, Gutschein im Wert von 300,- Euro und einen Engl-Amp eingetragen, leider habe ich auch da nichts gekriegt. Naja. Habe aber jede Menge kostenloser Plektren, Kataloge und Sticker schmarotzt. Dann gings weiter in Halle Drei, mit den Drums und dem riesigen Ibanez Stand. Davon hab ich dann am Meisten Kopfschmerzen gekriegt. Man stelle sich einen riesigen, geschlossenen Raum vor, so groß wie ein Fußball Feld. Und mittendrin knapp 200 Drumsets, die Leute ausprobieren dürfen. Ich kann euch sagen, das ist sehr, sehr anstrengend. Wir haben uns da noch in ein paar Verlosungen eintragen lassen, auch wenn die Chance dort was zu gewinnen extrem gering ist. Leider konnten wir nicht die Gurte von J. Satriani kaufen, da die Leute vom Stand das nicht wollten. Schade, die sahen echt gut aus.

Leider haben wir dann Marlon verpasst, der Junge hat am Gibson Stand exklusiv Autogramme verteilt. Ich hätte ihn so gerne ausgelacht. Die Gelegenheit hatte ich dann später, als der Junge noch ein wunderschönes Akkustikgitarren-Privatkonzert zum Besten gegeben hat. Muss ziemlich dämlich ausgesehen haben: Dummer Junge, hysterisch lachend und dämlich grinsend, mutiert zur Ein-Mann-Moshpit und headbangd wie verrückt zum Akkustikgitarren-Pop-Rock eines weiteren dummen Jungens mit dünner Stimme und dämlichen Auftreten.

Um 14:30 Uhr hatten wir eigentlich alles gesehen, was wir sehen wollten, aber meine zwei Freunde wollten dann noch auf eine Auslosung um Fünf Uhr warten. Die Tatsache, dass sie da sowieso nicht gewinnen hat die beiden leider auch nicht beeindruckt, weshalb mich die zwei noch 2 1/2 Stunden da behalten haben. Wir haben die Zeit mit dem Testen von Effektgeräten tot geschlagen (ich sag euch, 3/4 Stunde lang am selben hässlichen Stand zu stehen, das selbe Effektgerät auszuprobiern - das allerdings wirklich gut war/ist, "Scott Ians Black 13", nur zu empfehlen - und vier leichtbekleideten Mädels dabei zuzusehen, wie sie für eklige, alte Männer posieren - was ein scheiß langweiliger und erniedrigender Job - ist scheiß langweilig). Als es dann soweit war hat sich herausgestellt, dass wir, man mag es kaum glauben, überhaupt nichts gewonnen haben. Und die Auslosung hat sich noch eine halbe Stunde lang gezogen. Also habe ich drei Stunden vergeudet. Auf dem Weg zum Frankfurter Bahnhof (hässlich das Gebäude, das kann ich sagen!) hat es dann angefangen wie verrückt zu schütten und natürlich hatte niemand von uns Jacken dabei. Macht ja nichts, wir sind ja naturverbundene, naturliebende Menschen. Im Bahnhof haben wir dann die erste Mahlzeit zu uns genommen seit dem Frühstück. Das war nicht ganz so romantisch wie die selbstgeschmierten Brote morgens, aber mit schlechtgemachten, fettigen Hamburgern kann ich mich auch zufrieden geben. Als wir dann los nach Mainz fahren wollten musste ich leider kurz unterbrechen, da ich dachte Silenoz und Galder von Dimmu Borgir zu sehen. Und erstaunlicherweise waren sie das auch. Zwei nette Leute. Galder sieht ohne Corpsepaint noch lächerlicher aus und Galder ist ein scheiß Ritzer, aber man kann sich gut mit ihnen unterhalten. Die zwei wollten die Musikmesse besuchen da sie am ESP Stand Autogramme geschrieben haben. Freundlicherweise habe ich aber auch so welche gekriegt, hat mich recht glüklich gestimmt und mich darüber hinweg getröstet, dass ich meine Beine nach neun Stunden laufen nicht mehr spüren kann.

Insgesammt also ein sehr schöner Tag. Freu mich jetzt schon auf nächstes Jahr.
2.4.06 15:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de